Die Kraft der Schwedenkräuter

Teile diesen Tipp

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Der Name Schwedenkräuter kommt nicht etwa daher, dass es sich um schwedische Kräuter handelt, sondern vom schwedischen Mediziner Dr. Klaus Samst.

Als Bauer und als Sachverständiger bin ich bemüht, gerade in einer Zeit, in der vorherrschend die Schulmedizin das Sagen hat, auf alte Hausmittel hinzuweisen. In früherer Zeit, in der es am Land kaum Ärzte gab, war eine Heilung oder Linderung von Beschwerden hauptsächlich auf die Anwendung von Hausmitteln und Kräutern ausgerichtet.

Der Schwedenbitter ist ein solches Hausmittel, das in keiner Familie fehlen darf. Ich persönlich bin überzeugt, es ist das Lebenselixier schlechthin! Er ist hoch entzündungshemmend, dient als Verdauungshilfe und ist das Allheilmittel gegen Wunden, Gicht, Rheuma, Rückenbeschwerden, Kopfschmerzen oder Zahnfleischentzündungen.

Die Kräuter im Überblick

  • Angelika
  • Bibernell
  • Diptam
  • Eberwurzel
  • Eibischwurzel
  • Enzian
  • Kalmus
  • Kampfer
  • Kandis
  • Muskatblüte
  • Myrrhen
  • Nusskaben
  • Rhabarber
  • Safran
  • Sennesblätter
  • Terra Pip.
  • Theriak
  • Tormentill
  • Weisszucker
  • Wermuth
  • Zitwerwurzel

Die Schwedenkräuter werden zum Einreiben in Vorlauf, zum Trinken in 45 bis 48-prozentigen Kornschnaps angesetzt.
Am besten, Sie bestellen den Schwedenkräuteransatz in der Löwendrogerie in Wien, Inhaberin Gertraud Völkl. Hier erhalten Sie alle Kräuter des Schwedenkräuteransatzes einzeln verpackt und so ist der Ansatz bestens kontrollierbar.

Die Zubereitung

Verwenden Sie eine min. 2-Liter-Flasche mit breitem Hals. Mischen Sie die Kräuter mit ca. 1,5 bis 2 Liter Vorlauf (zum Einreiben) bzw. in einem 45%en Kornschnaps (zum Trinken). Lassen Sie diesen Ansatz verschlossen für 14 Tage an einem warmen Platz stehen. Die Flasche sollte täglich geschüttelt werden. Nach 14 Tagen ist der Schwedenbitter fertig.

Füllen Sie benötigte Menge durch ein Sieb in eine kleinere Flasche ab, während der Rest weiter ziehen kann. Nach dem Abseihen der Schwedenkräuter sind in der Flüssigkeit noch kleine Schwebeteilchen enthalten, die nicht schädlich sind – eher im Gegenteil, sie scheinen die Wirkung zu verstärken – jedoch möglicherweise optisch stören. Wer diese Teilchen nicht haben möchte, kann die Flüssigkeit nochmals durch einen Kaffeefilter filtern.

Der Schwedenbitteransatz wird verschlossen weiterhin an einem dunklen Ort kühl aufbewahrt. Der fertige Schwedenbitter hält sich über Jahre und wird kräftiger in der Wirkung. Auch wenn die Kräuter noch drin sind – man braucht nicht auf ein Haltbarkeitsdatum zu achten.

Ich versichere Ihnen, wenn Sie einmal einen Schwedenbitter angewendet haben, werden Sie nie mehr darauf verzichten wollen!

Viel Erfolg & Freude beim Nachmachen,
SV ÖR Johann Schachl

ENTDECKE WEITERE TIPPS

Copyright 2020. Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutzerklärung | Webdesign by Werbeagentur – Die Gipfelstürmer OG